24.August 2018 - 11.Oktober 2018

Doris Hadersdorfer und Carolina C. Kreusch: „Wenn Waldmoos leuchtet“

Kosmische Landkarten von Doris Hadersdorfer sind dichte großformatige Graphitarbeiten mit kleinen farbigen Einsprengseln, mehrschichtige malerische Zeichnungen, die einen sehr eigenen, dicht besetzten Raum erzeugen. Außerdem zeigt sie Scherenschnitte als fast abstrakte Gebilde, die in Nahsicht realistische Einblicke gewähren. Carolina Camilla Kreusch erschafft aus einfachen Alltagsmaterialien seltsame Wesen und erzählt mit ihnen ihre eigene Version der biologischen Evolution. Ihre Kreaturen laufen an der Fußleiste entlang, klettern die Wand hoch oder verfangen sich an Kleinmöbeln.

Abb.: Doris Hadersdorfer, Baku, 2011, Bleistift, Farbstift, Papier, 156 x 397 cm, Foto: Wilfried Petzi

Doris Hadersdorfer (geboren 1958) hat an der Akademie der Bildenden Künste München bei Prof. Sauerbruch studiert. Diverse Stipendien (1984 Villa Romana Preis) und viele Ausstellungen, lebt und arbeitet in München.

Carolina C. Kreusch studierte an der Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe und an der ENPEG „La Esmeralda“ Centro National des las Artes, Mexico-City. Sie war 2010 Meisterschülerin von Prof. John Bock. Lebt und arbeitet in München.

www.carolinakreusch.com

Abb.: Carolina C. Kreusch, „Neuronerv“, 2015, Karton, Lack, Foto: Felix Weinold